Schlagwörter

, , , , ,

Zum dritten Mal, nach der Beendigung der Arbeit für den deutschen Jugendliteraturpreis, vergibt die Spandauer Jugendliteraturjury den Spandauer Jugendliteraturpreis!

Auch 2015 waren viele gute Bücher mit dabei, die für viel Diskussionstoff gesorgt habe.
Gewinnen konnte pro Kategorie aber nur ein Buch!

Wir haben uns sehr über das zahlreiche Erscheinen der Gäste gefreut und hoffen Euch alle auch nächstes Jahr wieder begrüßen zu dürfen, wenn Euch die Veranstaltung gefallen hat.
Nun könnte ihr hier die Laudatio zu den Preisträgern 2015 noch einmal in Ruhe nachlesen.

Sieger in der ‘deutschsprachigen Kategorie’:

9783407811806Titel: Joss oder Der Preis der Freiheit
Autor: Klaus Kordon

Begründung:
In der Sparte Deutschsprachiges 
Jugendbuch gewinnt „Joss“ von 
Klaus Kordon, der mit diesem Roman ein 
weiteres Mal gekonnt deutsche Geschichte 
mit großartiger Literatur verbindet.

Durch Werke wie die Trilogie der 
Wendepunkte („Die roten Matrosen“, 
„Mit dem Rücken zur Wand“ und 
„Der erste Frühling“) oder „Krokodil 
im Nacken“ wurde er zu einem der 
bedeutendsten deutschen Kinder- 
und Jugendbuchautoren und erhielt 
zahlreiche Preise und Auszeichnungen, 
unter anderem den Deutschen 
Jugendliteraturpreis und das große 
Verdienstkreuz der 
Bundesrepublik Deutschland.

Auch in „Joss“ beweist Kordon wieder einmal sein Gespür dafür, wie man 
Geschichte auf spannende und unaufdringliche Weise vermittelt. Mit dem 
Hauptcharakter Joss und seinem bewegenden Schicksal taucht man direkt 
ins Deutschland Anfang des 19. Jahrhunderts ein und bekommt so eine 
zeitgenöisschen Perspektive auf die Ereignisse auf lebendige Art 
geschildert. Gemeinsam mit dem zunächst jedoch noch recht naiven, aber 
neugierigen Joss lernt auch der Leser im Laufe des Romans, dass es auch 
noch eine völlig andere Sichtweise der Dinge gibt – eine wichtige und 
spannende Entwicklung, die auch die Komplexität einiger Nebenfiguren und
 der gesamten Situation deutlich macht. Dabei werden wichtige moralische
 Fragen, unter anderem nach Motiven und Zielen von Widerstand und Krieg 
aufgeworfen, die auch gut auf die Gegenwart bezogen werden können.

„Joss“ verbindet die spannende Geschichte einer authentischen Hauptfigur
 mit einem komplexen, wichtigen und faszinierenden Thema der deutschen 
Geschchte und vermittelt dieses auf abwechslungsreiche Weise – Wir legen
 das Buch nicht nur geschichtsinteressierten Lesern ans Herz!

Sieger in der ‘Übersetzten Kategorie’:

9783522201926_1438870656000_xxlTitel: Aristoteles und Dante entdecken 
die Geheimnisse des Universums
Autor: Benjamin Alire Sáenz

Zusammenfassung: 
In der Sparte übersetztes Jugendbuch 
gewinnt das Buch „Aristoteles und Dante 
entdecken die Geheimnisse des Universums“ 
von Benjamin Alire Sáenz. 
Ein, auf den ersten Blick, 
durchschnittlich wirkender Jugendroman 
über eine Freundschaft zwischen zwei 
heranwachsenden Jungen, die sich jedoch 
bereits auf den ersten Seiten als alles 
andere als durchschnittlich herausstellt.

Wie in seinen vorangegangen Romanen 
verarbeitet der Autor Erlebtes,
um seinen Geschichten Authentizität 
und Leben zu verleihen.

„Aristoteles und Dante“ lebt von 
seinen sorgfältigen Charakterzeichnungen, 
die Protagonisten sind Erwachsene und Kinder, alt und jung, stark und 
schwach zur gleichen Zeit, voller Selbstzweifel und unbesiegbar. Ein 
Buch, was Obwohl nicht viel passiert, sondern nur ein paar 
aufeinanderfolgende Sommer in einer texanischen Stadt in den 1980er 
Jahren nacherzählt werden, steckt das Buch voller Energie, sind es doch 
gerade scheinbar langweilige, unbedeutende Sommertage, die das Leben von
Aristoteles und Dante für immer verändern werden. Es zeigt, wie sich 
freundschaftliche Beziehungen weiterentwickeln und verändern können.
Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Auch dadurch, dass im 
Rahmen dieser Geschichte viele tiefgründige Themen und Problemfragen 
angesprochen werden, ohne dass man sich jedoch beim Lesen fühlt, als 
würde einen der Autor zwingen, aus seinem Buch etwas zu lernen, kann man
„Aristoteles und Dante“ auf keinen Fall als ein „normales“, „schon mal 
dagewesenes“ Jugendbuch beschreiben.

 

 

 

 

 

Advertisements